WinterlingeErstes Gelb!

Nach einem langen Winter sehnt sich wohl jeder Mensch nach etwas Farbe und freut sich auf die ersten erblühenden Pflanzen im Frühjahr.
Zu den ersten Frühjahrsblühern zählt der Winterling (Eranthis hyemalis), welcher bereits schon ab Januar mit seinen gelben Blüten den kommenden Frühling ankündigt. Nicht selten brechen sie auch durch Schneedecken und bieten einen sehr attraktiven Blickfang.
Er ist in die Gattung der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) einzuordnen.

Den Winterling findet man in freier Natur ebenso wie in einheimischen Gärten vor. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über ganz Europa. Insbesondere Türkei und Ungarn. Sie bevorzugt einen humusreichen, feuchten und lehmigen Boden im Halbschatten oder auch in der Sonne.
Die Pflanze vermehrt sich von selber und kann allerdings so manchem Gartenbesitzen durchaus lästig werden. Wer Winterlinge selber vermehren möchte kann dieses durch Teilung der Wurzelknollen oder durch Samenaussaat leicht selber vornehmen. Der Pflanzabstand sollte dabei etwa 1 cm betragen und es ist auf eine Pflanztiefe von 3 cm zu achten. Bei einer Aussat dauert es allerdings drei Jahre, bis sich die ersten Blüten zeigen.
Bei Massenvorkommen lässt sie sich auch leicht wieder entfernen, da ihre Wurzeln nicht besonders tief in der Erde verankert sind.

WinterlingeInsgesamt wird dieses Pflanze nur etwa 15 cm hoch.
Am oberen Teil eines dicken, glatten, runden Stieles befinden sich, sternenförmig angeordnet, spitz zulaufende Blätter. Aus diesem kräftigen Grün entfaltet sich eine gelbe Blüte mit einem Durchmesser von etwa 2,5 cm. Diese Blüte öffnet sich wie ein Kelch und ist äußerst nektarreich.
Dies kommt wiederum Bienen zugute, welche an etwas wärmeren Tagen bereits schon ausfliegen und durch das kräftige erstrahlende Gelb der Blüten angezogen werden.

Wichtig zu erwähnen ist allerdings auch, dass diese Pflanze sehr giftig ist. Vor allen Dingen die Knolle enthält Glykoside welche Herzbeschwerden verursachen können. Es kann auch zu anderen Vergiftungserscheinungen wie Übelkeit, Erbrechen oder Atemnot kommen.

Dennoch ist der Winterling ein gern gesehener Frühjahrsbote.