kein Bild vorhandenBei Duftveilchen handelt es sich um wohlriechende Gewächse aus der Familie Violaceae. Die Heimat des Duftveilchens ist das gesamte Mittelmeergebiet und Teile des Kaukasus. Duftveilchen gehören zu den ältesten Gartengewächsen, da sich bereits die früheren Menschen an Schönheit und Geruch dieser Pflanze erfreuten. Der botanische Name des Duftveilchens lautet Viola odorata, im allgemeinen Sprachgebrauch wird die Pflanze auch als Märzveilchen bezeichnet.

Das Duftveilchen ist eine mehrjährige, krautige Pflanze, die im späten Frühjahr (Ende März) zu blühen beginnt. Die Größe eines Duftveilchens liegt zwischen 7,5 und 10 Zentimetern. Die Blätter der Pflanze sind dunkelgrün, die Blüten hingegen erscheinen in einem satten Violett. Im Garten gehört das Duftveilchen zu den ersten Blumenblüten des Jahres und wird daher gern für die Bepflanzung von Beeten eingesetzt.

Duftveilchen sind überwiegend in Gärten oder angelegten Beeten zu finden, aber auch in freier Natur tauchen sie auf. Der beste Standort für die Pflanze ist ein halb schattiges Plätzchen, eventuell unter weitläufigen Sträuchern. Durch die kriechende Wurzel der Pflanze streuen sich die Samen sehr weit und die Duftveilchen verbreiten sich sehr schnell. Wer somit Duftveilchen in einem Beet des Gartens anpflanzt, kann mit einer Verbreitung bis ans andere Ende des Gartens rechnen. Hinzu kommt, dass einige Insekten wie beispielsweise Ameisen die Blütenfrüchte aufnehmen und verteilen, so dass der Wirkungskreis des Duftveilchens jedes Jahr vergrößert wird. Der süßliche Geruch des Pflanze wirkt für Ameisen und andere Insekten anziehend, daher sollte auf einen ausreichenden Pflanzenschutz geachtet werden.

Die Blüte des Duftveilchens ist essbar, oftmals werden sie mit Zucker überzogen und für die Dekoration von Torten genutzt. Auch in der Naturheilkunde kommt das Duftveilchen zum Einsatz, beispielsweise wird es häufig in natürlichen Arzneimitteln gegen Erkrankungen der Atemwege verarbeitet. Die Blüten sind auch in speziellen Teegeschäften erhältlich, da dem Tee eine heilende Wirkung nachgesagt wird. Für einen Veilchentee wird in der Regel ein halber Teelöffel getrockneter Blüten mit einer kleinen Tasse kochendem Wasser aufgebrüht und in schnellen Zügen geleert.

WaldveilchenZierliches Pflänzchen!

Spaziergängern, die oft in wäldlichen Gegenden unterwegs sind, wird diese hübsche Pflanze wohl bekannt sein. Doch leider gehen viele oft daran vorbei, ohne es überhaupt zu bemerken und dabei lohnt es sich durchaus einen Blick auf diese liebliche und zarte Pflanze zu werfen.

Das Waldveilchen (Viola reichenbachiana) liebt nährstoffreichen, kalkhaltigen Boden und bevorzugt leicht schattige Standorte.